Welche Druckluftpistolen sind von der SUVA zugelassen?


Druckluft wird in vielen Branchen und für die unterschiedlichsten Zwecke eingesetzt. Entsprechend vielfältig sind die Unfall- und Gesundheitsgefahren. So kommt es immer wieder zu Augenverletzungen und Gehörschäden. Druckluft kann auch durch kleine Wunden unter die Haut dringen und zu plötzlichen Schwellungen ganzer Körperteile führen. 

 
Technische Anforderungen an Sicherheitsblaspistolen:

Grundsätzlich gilt für Druckluft: dynamischen Druck reduzieren und Lärmquellen möglichst vermeiden. Der Netzdruck ist auf den minimal notwendigen Wert zu reduzieren. Muss der Netzdruck nur wegen eines einzigen oder einigen wenigen Verbrauchern ein höheres Niveau erzeugen, sind individuelle Lösungen zur Druckerhöhung zu prüfen (z. B. lokaler Booster-Kompressor).

 

Sicherheitsblaspistolen müssen folgende Schutzziele erfüllen:

1. Vermeiden von gehörgefährdendem Lärm

2. Verhindern von Verletzungen durch Eindringen von Luft in den Körper

 

Wie lassen sich diese Schutzziele erreichen?

1. Lärm direkt an der Blasdüse vermindern:

Reduzieren des Betriebsdruckes durch Senken des Netzdruckes oder durch Verwenden von Druckreduzierventilen, die direkt in die Blaspistole integriert sind.
Verwenden von Mehrlochdüsen. Dadurch kann der Lärm bei gleicher Luftmenge, im Vergleich zur Einlochdüse, deutlich reduziert werden.

2. Eindringen von Luft in den Körper (über Hautverletzungen) verhindern:

Verwenden von Mehrlochdüsen. Bei Mehrlochdüsen wird der Luftstrahl in mehrere kleinere Einzelstrahlen aufgeteilt. Es muss sichergestellt werden, dass nicht alle luftaustrittsöffnunen gleichzeitig verschlossen werden können und die gestaute Luft plötzlich unkontrolliert entweicht.

Mit einer Druckluftpistole, einer Sicherheits-Mehrlochdüse und einem Verlängerungsrohr wird vermieden, dass mit der Hand in der Nähe von bewegten Teilen gearbeitet werden muss.

 

 

ACHTUNG, folgende Druckluftpistolen werden in den Betrieben immer wieder angetroffen und werden nicht nur zufällig so eingesetzt:

  • Konventionelle Einloch-Blaspistolen, die mit einem Netzdruck von mehr als 3,5 bar betrieben werden
  • Blaspistolen mit Venturidüsen, die damit Schallemissionen bis zu 105 dB(A) verursachen.

(Wird eine solche Druckluftpistole jeden Tag während mehr als 5 Minuten benützt, besteht langfristig das Risiko einer Gehörschädigung).

 

Wichtige Verhaltensregeln beim Umgang mit Druckluft:

  • Körperteile oder Kleider am Körper nie mit Druckluft reinigen. 
  • Gegen Augenverletzungen wenn möglich geschlossene Schutzbrille tragen
  • Gehörschutz verwenden (Nur wenn durch die technischen und organisatorischen Massnahmen die Unfall- und Gesundheitsgefahr nicht vollständig ausgeschlossen werden kann [VUV, Artikel 5].)

Wollen auch Sie die Arbeitsbedingungen in Ihrem Betrieb verbessern? Hier erfahren Sie mehr über die SUVA zertifizierten Blaspistole, die Ihre  Probleme lösen können.

 

Alle Artikel

earth-blog-2

Energieeffizienz lohnt sich immer!

Mehr erfahren
Silvent-blowing-with-air-gun

Drei Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheit beim Abblasen mit Druckluft

Mehr erfahren
Silvent-Air Nozzles-shade_2

Kühlmittel Düsen versus Blasdüsen für Druckluft

Mehr erfahren
Airgun-ProOne-in-pile-1500pxl

Richtige Installation einer Sicherheitsblaspistole

Mehr erfahren
Silvent-engineer-checking-nozzle

Was kostet Druckluft und wie lange ist ein Schnürsenkel?

Mehr erfahren
working-environment-injuries1

Welche Druckluftpistolen sind von der SUVA zugelassen?

Mehr erfahren
silvent-world-wide-flags

Lärmgesetze in der produzierenden Industrie

Mehr erfahren
Open-pipe-vs-Silvent-nozzle

Warum sollte man beim Abblasen mit Druckluft eine Druckluftdüse verwenden? Hier die 5 Gründe

Mehr erfahren
Silvent-Pro One 300_1-5

Wann ist eine Druckluftpistole mit einem Verlängerungsrohr sinnvoll?

Mehr erfahren
men-talking-in-a-factory

Gefahren beim Abblasen mit Druckluft

Mehr erfahren